Protestmarsch gegen Pläne der Deutschen Bahn

 

Liebe Mitsreiterinnen und Mitstreiter,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

die Stadt Weiterstadt wehrt sich gegen die Pläne der Deutschen Bahn, die beim Projekt Güterverkehrstrasse Rotterdam – Genua im Bereich Weiterstadt die Variante II b umsetzen will. Es handelt sich dabei um die zweigleisige „kleine Weiterstädter Kurve", auf welcher die Güterzüge aus bzw. in Richtung Mainz an die Nord-Süd-Trasse entlang der A5 angebunden werden sollen. Die Konsequenz: Die ohnehin schon starke Lärmbelastung könnte sich deutlich erhöhen, weil sich das Zugaufkommen nachts fast verdoppeln soll. „Das dürfen wir nicht hinnehmen", betont Bürgermeister Ralf Möller, der deshalb alle Bürgerinnen und Bürger zu einem gemeinsamen Protestmarsch unter dem Motto „#ProtestZUG" einlädt. Am Freitag, 22. Oktober 2021, möchte der Rathaus-Chef mit Lokalpolitikern und der Bevölkerung vom Weiterstädter Bahnhof zur Anlage des Reit- und Fahrvereins Weiterstadt (Gräfenhäuser Weg) laufen, deren Existenz durch die Pläne der Bahn bedroht ist.

 

Treffpunkt für den rund 1.000 Meter langen Marsch ist um 15 Uhr auf dem Park+Ride-Parkplatz am Bahnhof. Auch Vertreter der DB Netz AG werden vor Ort sein und über den aktuellen Stand der Planungen informieren. Die Veranstaltung organisiert die Stadt Weiterstadt zusammen mit der IG Neubaustrecke Weiterstadt. „Wir haben auch alle Fraktionen unserer Stadtverordnetenversammlung eingeladen und wollen gemeinsam ein starkes Zeichen setzen", blickt Möller voraus. Auf der Reitanlage besteht die Möglichkeit, sich bei Getränken mit anderen betroffenen Bürgerinnen und Bürgern auszutauschen.

 

Datum: 22.10.2021
Beginn: 15:00 Uhr
Ende: 18:00 Uhr
Ort: Park+Ride-Parkplatz am Bahnhof in Weiterstadt
Veranstalter: Stadt Weiterstadt und IG Neubaustrecke Weiterstadt

 

Die Westwaldallianz Darmstadt unterstützt den Protestmarsch "#ProtestZUG" der Stadt Weiterstadt und der IG Neubaustrecke Weiterstadt. Aufgrund der aktuellen Entwicklungen bei der Südanbindung entlang der Eschollbrücker Straße und dem drohenden zweigleisigen Güterzugverkehr auf dieser Bahntrasse, müssen wir die Weiterstädter mit unserer Teilnahme unterstützen. Daher die große Bitte an dieser Veranstaltung teilzunehmen und auch für unsere Anliegen an diesem Tag Präsenz zu zeigen. Wir treffen uns spätestens um 14:45 Uhr direkt auf dem P+R-Parkplatz am Bahnhof Weiterstadt, gerne können Fahrgemeinschaften gebildet werden. Bitte bringt unsere/eure Plakate und Banner mit.

 

Ein Protestzug durch die Darmstädter Heimstättensiedlung wird folgen.

 

Vielen Dank für  Unterstützung.
Eure/Ihre Westwaldallianz Darmstadt

 

Treffpunkt der Westwaldallianz Darmstadt am 22.10.2021 spätestens um 14:45 Uhr ist der P+R-Parkplatz am Bahnhof Weiterstadt (siehe Markierung im nachfolgenden Lageplan)



ICE Neubaustrecke

Deutsche Bahn prüft zweites Gleis für Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes entlang der Eschollbrücker Straße

 

Im Rahmen des 14. Beteiligungsforums am 30.09.2021, hat die DB Netz AG bekannt gegeben, dass nun auch der zweigleisige Ausbau der Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes an die Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim (NBS) geprüft wird. Sobald die Bahn mit solch einer Nachricht an die Öffentlichkeit geht, kann davon ausgegangen werden, dass es dazu bereits sehr konkrete Pläne gibt.

Die Bahn hätte den Darmstädter Hauptbahnhof am liebsten gar nicht angebunden und war nur mit sehr großem politischen Druck dazu zu bewegen, diesen mit sage und schreibe 32 Zügen am Tag doch noch an die NBS anzubinden. Daher müssen wir leider davon ausgehen, dass dieser zweigleisige Ausbau der Südanbindung alleine dem Zweck dienen soll in den Nachtstunden (22 Uhr bis 6 Uhr) Güterzüge von den Bestandsstrecken auf die NBS überzuleiten.

Eine zweigleisige Südanbindung ist für den notwendigen Ausbau des Schienennetzes und die erheblich steigenden Güterzugzahlen gegenüber den zugrunde liegenden Prognosen bis 2030 unabdingbar und man kann nur mit einer zweigleisgen Trassenführung flexibel auf unterschiedliche Fahrplanstände und Betriebssituationen reagieren. Der zweigleisige Ausbau erfolgt natürlich nur mit güterzugtauglichen Steigungen. Die nun konkreten Planungen für einen zweigleisigen Ausbau der Bahntrasse entlang der Eschollbrücker Straße belegen, dass die vorgestellte Vorzugsvariante der Bahn nicht nur die umweltschädlichste Variante ist, sondern auch nicht den Anforderungen an die Kapazitäten des Klimaschutzgesetzes gerecht wird. Dies zeigt auch, dass nur mit einem zweigleisigen Streckenausbau ein wirtschaftlicher Betrieb dieses Teils der Vorzugstrassenvariante erreichbar wäre, da die MNB den anstehenden Güterzugverkehr alleine nicht bewältigen kann.

Man könnte daraus schließen, dass die DB Netz AG mit dem Entwurf einer eingleisigen reinen ICE-Strecke, der aktuellen Grünen Darmstädter Stadtregierung und der Direktkandidatin des Wahlkreises 186 für die Bundestagswahl, Wahlkampfhilfe für einen erfolgreichen Verlauf der Kommunal- und Bundestagswahl geleistet hat. Wie von uns bereits angekündigt, kommt nun das böse Erwachen für die Darmstädter Bürgerinnen und Bürger und speziell für die Anwohnerinnen und Anwohner der Heimstättensiedlung. Massive zusätzliche Lärmbelastungen, gerade in den Nachtstunden und die vollständige Zerstörung des Naherholungsgebietes nördlicher Westwald.

Das von diesem Darmstädter OB und Bündnis 90/Die Grünen als völlig überzogen und unwahr bezeichnete Horrorszenario einer Güterzugtrasse entlang der Eschollbrücker Straße, wird damit Schritt für Schritt Wirklichkeit werden. Bereits mehrfach musste dieser Darmstädter OB seine vollmundigen Aussagen zur Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes revidieren. Mit der Ankündigung der Prüfung des zweigleisigen Ausbaus der Südanbindung im letzten Beteiligungsforum  muss nun wohl auch dieser Darmstädter OB sein vollständiges Scheitern und Versagen eingestehen.

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Jochen Partsch,

auch Ihnen sollte langsam klar werden, dass die DB Netz AG nur ihre Interessen verfolgt. Sie haben dieser Südanbindung entlang der Eschollbrücker Straße vor der Präsentation der Vorzugstrassenvariante am 13.11.2020 fahrlässig zugestimmt. Sie tragen damit die Schuld für die Zerstörung der Lebensqualität der Anwohnerinnen und Anwohner der Heimstättensiedlung. Ihre nun nachträglich platzierten Forderungen nach einem besseren Schutz der Menschen  interessieren keinen der Entscheider der DB und auch der Bundestag wird für diese übergesetzlichen Anforderungen keine zusätzlichen Gelder bereitstellen.

 

Sie sind in allen Belangen mit Ihrer Verkehrspolitik und Ihren Versprechungen gegenüber den Menschen in der Heimstättensiedlung gescheitert! Vielen Dank dafür an Sie, Ihre Frau als Mitglied des Verkehrsausschusses und Ihre Partei B'90/Die Grünen.

 

Hauptsache Ihr Prestigeprojekt wird realisiert!

Menschen, Klima, Natur und Umwelt sind Ihnen egal!

 

https://www.fr.de/rhein-main/darmstadt/darmstadt-bahn-stellt-eingleisige-suedanbindung-infrage-91027528.html

 

Download
Präsentation der DB Netz AG - 14. Beteiligungsforum am 30.09.2021
20210930_F_MA_14_Beteiligungsforum_Praes
Adobe Acrobat Dokument 2.3 MB

Grüne Wahlkampfhilfe!

 

Forderungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt und von Hessenforst entbehren jeglicher Realisierungschancen

Mit einer gemeinsamen Medieninformation vom 08. September 2021 informiert die Wissen-schaftsstadt Darmstadt und Hessenforst über Forderungen an die DB Netz AG und den Bund, die über den aktuellen Planungsstand der ICE-Neubaustrecke (NBS) hinausgehen. Die erhobenen For-derungen betreffen vorrangig die Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes an die NBS und die NBS im Bereich der Siedlung Tann.

Laut den aktuellen Forderungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt und Hessenforst soll der berg-männisch zu erstellende Tunnel unter der BAB 5 hindurch und dann als gedeckelter Trog (offene Bauweise die dann mit einem „Deckel“ geschlossen wird) bis zum Anschluss an die NBS im Bereich der BAB 67 weitergeführt werden. Im Bereich der Siedlung Tann soll die NBS vollständig in einem gedeckelten Trog verlaufen. Die Darmstädter Westwaldallianz hält diese neuen Forderungen, die ungeprüft jedweder Realisierungschancen gestern an die Presse gegeben wurden, für unseriös, techn. nicht realisierbar und für 32 Fernverkehrszüge am Tag schlichtweg finanziell nicht darstellbar.

Die Westwaldallianz vermutet hinter dieser Medien-Information der Wissenschaftsstadt Darmstadt und Hessenforst viel mehr eine gut gemeinte aber leider zu offensichtliche Wahlkampfhilfe zu Gunsten der Grünen Direktkandidatin für den Wahlkreis 186 im aktuellen Bundestagswahlkampf. Es würde uns sehr überraschen, wenn diese Forderungen eine Halbwertszeit über den 26. September 2021 hinaus hätten. Alleine die Nichtfinanzierbarkeit dieser Forderungen wird diese noch vor einer techn. Prüfung auf Realisierbarkeit ad absurdum führen.

 

Durch diese Forderungen der Wissenschaftsstadt Darmstadt, hier vertreten durch den Oberbürgermeister Jochen Partsch, können der Stadt Darmstadt Kosten in Höhe von mehreren Hundertmillionen Euro entstehen. Sollte Hr. Partsch in Bezug auf den Westwald und die ICE-Neubaustrecke einmal zu seinen Ankündigungen und Forderungen stehen, die Bahn und der Bund aber die Kostenübernahme für diese übergesetzlichen Anforderungen ablehnen, muss die Wissenschaftsstadt Darmstadt, für die durch diese Ankündigung/Forderungen - und die damit geweckten Erwartungen bei den betroffenen Anwohnern - entstehenden Kosten gerade stehen.

Frei nach Johann Wolfgang von Goethe „Die Botschaft hör ich wohl, allein mir fehlt der Glaube“ oder wie man in der Domstadt Köln sagen würde „Man kennt sich, man hilft sich“.

 

Download
WWA Pressemitteilung 07/2021 Forderungen Stadt Darmstadt und Hessenforst
Pressemitteilung_WWA_07_2021_Forderungen
Adobe Acrobat Dokument 566.4 KB
Download
Medien-Information der Stadt Darmstadt und Hessenforst / Forderungen zur ICE-Neubaustrecke
21597 ICE-Forderungen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 60.2 KB


Die Politik verstößt gegen ihre eigenen Gesetze Schutzgemeinschaft Deutscher Wald nimmt zur Aufnahme der Südanbindung Darmstadts Stellung

 

Die Visualisierung der Südanbindung Darmstadts an das ICE-Netz zeigt die Unverhältnismäßig-keit dieses Eingriffes in den geplanten Bannwald Darmstadts. Beiderseits der parallel zur Eschollbrücker Straße geplanten eingleisigen Bahnstrecke wird ein waldfreier Schutzstreifen geschlagen, der die Intensität des Schieneneingriffs vervierfacht. Da-mit wird zugleich gegen das Minimierungsgebot und das Raumordnungsgesetz verstoßen, denn die sogenannte Bündelung von Trassen wird hier zur Zerschneidung von Waldgebieten und Ab-riegelung eines wichtigen Erholungs- und Klimaschutzwaldes.

Der Eingriff ist auch vom Kosten-Nutzenverhältnis unverhältnismäßig, denn die wenigen ICE-Züge auf dem Darmstadt-Bypass mit aufwendigen Schutz- und Tunnelbauten sind unwirtschaftlich und vermeidbar. Die Anbindung des Darmstädter Hauptbahnhofs an den Hessenexpress zwischen Mannheim und dem Flughafen und das Bestandsschienennetz Frankfurt-Heidelberg sind bereits Potentiale, die diesen unnötigen und krassen Eingriff in Natur und Landschaft nachgerade verbieten.

Nach der Europäischen Umweltrichtlinie und dem daraus entstandenen Umweltverträglich-keitsprüfungsgesetz (UVPG) ist aber zwingend und vorgreiflich zu solchen Entscheidungen eine Umweltverträglichkeitsprüfung durchzuführen, die in dem Entscheidungsprozess zu berücksich-tigen ist, das sog. Berücksichtigungsgebot der UVP. Weder der Bundesverkehrswegeplan, die Politik und die Bundesregierung noch die an dieses Gesetz gebundene Deutsche Bahn AG haben hier das UVPG entsprechend angewendet. Die Bahn hat sogar die Bestimmung ihrer sog. Vorzugstrasse ohne Vorliegen einer Umweltverträglichkeitsprüfung abgeschlossen. Jeder Politiker, der diese „Top-Priorisierung „ (Al-Wazir) begrüßt und das Ergebnis als ein Klimaschutzziel darstellt, vergreift sich am Schutzbedürfnis des klimatisch bereits hoch vorbelasteten Rhein-Main-Gebietes.

An das Urteil des Darmstädter Forstamtleiters Hartmut Müller zur Verkündung der Vorzugsvariante der DB sei erinnert „schlimmer geht es nicht“. Das wird die ausstehende Umweltverträglichkeitsprüfung beim Planfeststellungsverfahren noch bestätigen. Für die Darmstädter Politik wird der geplante und von ihr geforderte Bannwald bereits Dispositionsmasse, ehe er ausgewiesen worden ist.

 

Das ist grüne Politik in Hessen, so der Landesvorsitzende Bernhard Klug.

 

Download
Pressemeldung der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald vom 26.08.2021
ICE Neubaustrecke - Südanbindung Hbf Darmstadt
PM der SDW SDW Stellungnahme ICE-NBS Da
Adobe Acrobat Dokument 802.7 KB

Leserbrief aus dem Darmstädter Echo vom 18.08.2021

 

Guter Leserbrief im DE vom 18.08.2021, verfasst von Martin Brühl von der IG Bessunger Kiesgrube.

 

Die Umsetzung dieser Punkte müsste Gegenstand von Grüner Politik sein, die sich wirklich für Klima-, Umwelt- und Naturschutz und damit für alle Menschen in dieser Stadt einsetzt. Und nicht wie in Darmstadt, wo Grüne Politik seit Jahren von Wachstumswahn, Klientelismus in der Verkehrspolitik und einer Verbots- und Bevormundungsideologie geprägt ist.

 

Download
Leserbrief DE vom 18.08.2021
20210818_090141.jpg
JPG Bild 1'010.6 KB

Drohnenbefliegung der geplanten Neubaustrecke

 

Im Zeitraum vom 23.08.2021 bis 31.08.2021 wird die DB Netz AG an verschiedenen Standorten der geplanten Neubaustrecke (u.a. Weiterstadt, Siedlung Tann und Heimstättensiedlung) eine Drohnenbefliegung der geplanten Neubaustrecke vornehmen. Neben Ton- und Filmaufnahmen sollen diese Aufnahmen und Messungen auch für die Ertellung einer Schallsimulation verwendet werden.

 

Das Informationsschreiben der DB Netz Ag wurde heute als Postwurfsendung verteilt. In welchen Gebieten dieses verteilt wurde ist uns leider nicht bekannt. Nachfolgend das Schreiben zum Download.

 

Die Anwohner der geplanten Neubaustrecke können der Deutschen Bahn das Ergebnis der Schallsimulation bereits heute mitteilen:

 

ES IST ZU LAUT UND MIT DER NEUEN BAHNTRASSE WIRD ES NOCH LAUTER!

 

Download
Drohenbefliegung der geplanten Neubaustrecke
Ton-/Bildaufnahmen und Schallmessungen für die Erstellung einer Schallsimulation
20210817 - Schreiben von DB Netze zu Dro
Adobe Acrobat Dokument 67.2 KB

 

Öffentlichkeitsbeteiligung der Deutschen Bahn

- aber ohne Beteiligung der Öffentlichkeit

Von Seiten der DB Netz AG und der Darmstädter Politik werden unsere Ängste und unsere Anliegen und die aus dem Klimaschutzgesetz resultierenden Auflagen nicht nur ignoriert, es wurde von der Deutschen Bahn für den ersten Abschnitt der Neubaustrecke Frankfurt–Mannheim bereits die „Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung“ nach § 25 Abs. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz offiziell eingeleitet.

 

Der Start dieser „Frühen Öffentlichkeitsbeteiligung“ erfolgte bereits zu Beginn der hessischen Sommerferien und die Abgabefrist für Hinweise und Anliegen zu den Planungen der Neubaustrecke im Abschnitt Zeppelinheim-Darmstadt Nord (PFA1) wurde von der DB Netz AG auf Donnerstag, den 26.08.2021 festgelegt. Die Veröffentlichung erfolgte ausschließlich auf der Bahn-Website: „https://www.frankfurt-mannheim.de/virtueller-infomarkt.html#virtuellerInfomarkt“.

 

Alle am bisherigen Planungsprozess Beteiligten waren sehr überrascht, dass die DB Netz AG eine Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 25 Abs. 3 VwVFG zu einem so frühen Zeitpunkt durchführt. Bisher war nur gerüchteweise bekannt, dass die DB Netz AG tatsächlich beabsichtigt im Herbst 2021 für einen ersten Teilabschnitt ins Planfeststellungsverfahren einzutreten. Daher sind auch wir sehr verwundert, dass eine frühe Öffentlichkeitsbeteiligung für diesen Teilabschnitt inzwischen erfolgt und die dazu erforderliche formelle Einladung zur Abgabe einer Stellungnahme keinem der bisher Beteiligten vorliegt.

Dazu passt auch, dass eine solche Anhörung innerhalb der großen Ferien erfolgt und somit die Wahrnehmung einer breiten Öffentlichkeit für dieses Vorhaben erheblich eingeschränkt wird. Dieses Vorgehen der DB Netz AG passt aber zum gesamten bisherigen Planungsprozess und wie die Informationen und Entscheidungen im Rahmen der Beteiligungsforen vorgetragen wurden. Und was unternimmt die Darmstädter Stadtregierung? Nichts!

Eine Beteiligung der breiten Öffentlichkeit kann sich ja nur negativ auf das Erreichen der gesteckten Ziele auswirken - daher lässt man sie lieber außen vor! Was interessieren uns die Anwohner!

 

Download
Pressemitteilung Westwaldallianz 06/2021
Frühe Öffentlichkeitsbeteiligung nach § 25 Abs. 3 Verwaltungsverfahrensgesetz ohne Beteiligung der Öffentlichkeit
Pressemitteilung_WWA_06_2021_Fruehe_Oeff
Adobe Acrobat Dokument 570.6 KB

Bürgerinformationsveranstaltung der DB Netz AG

Wenn es nicht so traurig wäre, müsste man heute noch darüber lachen ... kurze Zusammenfassung!


Also mit dem Schallschutz bei der Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes an die ICE-Neubaustrecke entlang der Eschollbrücker Straße brauchen wir uns ja anscheinend nach Auskunft von Projektleiter Ritzert von der Bahn keine Gedanken machen. Hier fährt ja nachts kein Zug, also braucht man auch keinen besonderen Schallschutz. Und tagsüber geht der zusätzliche Lärm durch die Züge ja im Lärm der Autobahn A5 und der Eschollbrücker Straße unter. Die Herren der Bahn sehen somit einer Gesamtlärmbetrachtung entspannt entgegen.

 

Besonders interessant ist auch die Aussage, die Südanbindung könne aus baulichen Gründen nicht güterzugtauglich hergestellt werden und das, obwohl die Bahn dies bereits als Wunschlösung präsentiert hatte. Es sind also jetzt keine zusätzlichen Maßnahmen im Rahmen der parlamentarischen Befassung für die Südanbindung notwendig. Wenn dann die parlamentarischen Befassung durch ist, wird halt zufällig festgestellt, dass in dem sandigen Darmstädter Boden ein bergmännischer Tunnel nur sehr schlecht zu realisieren ist. Also die offene und viel billigere Bauweise. Hier gräbt man aber möglichst nicht so tief. Also auch keine großen Neigungen und zufällig wird die ganze Südanbindung dann auch güterzugtauglich. Und Schwupps, fahren auch nachts Güterzüge auf der Südanbindung entlang der Eschollbrücker Straße. Natürlich aber jetzt nur mit den gesetzlichen Schallschutzmaßnahmen, da es für übergesetzliche Schallschutzmaßnahmen nun zu spät ist.

 

Laut der Bahn würde bei der Siedlung Tann eine Trassenführung im Trog auch kaum etwas zum Schallschutz beitragen. Deshalb plant man hier lieber mit einer zusätzlichen Schallschutzwand mit einer Höhe von drei Metern. Die kann man sicher schön mit Graffiti gestalten, dass sie das Landschaftsbild nicht gar so stark verschandelt. Leider kümmert sich von der verantwortlichen Darmstädter Stadtregierung keiner um den Schallschutz wie die Verantwortlichen in Pfungstadt es tun. Sonst gäbe es seit langem ein Schallschutzgutachten mit einer Gesamtlärmbetrachtung am Haardtring und wir würden wissen, ob die Schallschutzwände hier 6 Meter, 8 Meter oder gar 10 Meter hoch werden müssen. Es ist sicher auch noch nicht in der STAVO angekommen, dass Großherzog Jochen lieber Schallschutzwände beidseits des Troges am Haardtring durch die halbe Stadt haben will als einen Deckel. Er will ja nicht sein Prestigeprojekt gefährden, außerdem bieten die hohen Lärmschutzwände dann genügend Platz für sein Konterfei. Großherzog Jochen, der edle Ritter, der den Darmstädter Hauptbahnhof an die ICE-Neubaustrecke angebunden hat.

 

Wenn das ganze Thema diesem unsäglichen Darmstädter OB und der vor Arroganz strotzenden Koalition nicht noch einmal ganz böse auf die Füße fallen wird!
 

Download
Brief der WWA an die DB Netz AG Wiederaufnahme des Planungsverfahrens
Bereits gut sechs Monate nach der Verkündung der bevorzugten Trassenvariante II.b und drei Monate nach der Kommunalwahl in Hessen gibt es schwerwiegende Gründe, die Prioritäten zu überprüfen und neu zu ordnen
Brief_WWA_DB_Netz_AG_unterzeichnet_21070
Adobe Acrobat Dokument 1.9 MB
Download
Pressemitteilung 05/2021 der WWA zu den aktuellen Plaungen der Zugzahlen
Pressemitteilung_WWA_05_2021_Zugzahlen_M
Adobe Acrobat Dokument 593.8 KB
Download
Fragen der WWA an die DB Netz AG für Infoveranstaltung am 16.07.2021
Fragen_WWA_Infoveranstaltung_DB_Netz_AG_
Adobe Acrobat Dokument 516.7 KB

SPD Heimstättensiedlung fordert Bürgerversammlung


Die SPD Heimstättensiedlung fordert eine Bürgerversammlung in der Heimstättensiedlung, idealerweise als Präsenzveranstaltung vor Ort.


In der Presseerklärung heißt es u.a.
„Abgesehen davon, dass der Oberbürgermeister und Vertreter der Bahn den Menschen in der Heimstättensiedlung seit nunmehr drei Jahren eine Bürgerversammlung zum Thema ICE-Trassenverlauf schuldig sind, zeigt der Koalitionsvertrag von Grün-Schwarz-Volt deutlich, wie unausgegoren und halbherzig die neue Stadtregierung beim Thema ICE zu agieren gedenkt“

Die vollständige Presseerklärung finden Sie unter nachfolgendem Link:
http://www.spd-heimstaettensiedlung.de/website/Presse/presse.html


Wer einmal lügt dem glaubt man nicht Hr. Partsch!

 

Wie viele Darmstädter Bürgerinnen und Bürger, hat auch die Westwaldallianz kein Vertrauen mehr in die mündlichen Aussagen eines Grünen Darmstädter Oberbürgermeisters Partsch. Daher haben wir diesen mit Schreiben vom 06.03.2021 aufgefordert uns schriftlich zu bestätigen, dass die Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes entlang der Eschollbrücker Straße nach deren Inbetriebnahme niemals für den Schienengüterzugverkehr genutzt werden wird.

Mit keinem Satz ist Herr Partsch in seinem Antwortschreiben auf unsere Fragen eingegangen, eine schriftliche Zusicherung, dass die Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes entlang der Eschollbrücker Straße nach deren Inbetriebnahme niemals für den Schienengüterzugverkehr genutzt werden wird, ist er bis heute schuldig geblieben.

Beim 13. Beteiligungsforum der DB Netz AG zur Neubaustrecke Frankfurt-Mannheim wurden die Zugzahlen für 2020 und die Veränderung durch die Neubaustrecke mit Verkehrslenkung für Güterzüge im Jahr 2030 vorgestellt. Es wurde also nur die denkbar positivste Belastung für die Region erläutert. Im Jahr 2020 verkehrten pro Tag 445 Güterzüge im Wirkraum der Neubaustrecke. Davon entfallen 179 Güterzüge auf die Nachtstunden von 22 bis 6 Uhr. Für das Jahr 2030 wird eine Steigerung von 445 auf 607 GZ erwartet. Dies ist eine Steigerung um insgesamt ca. 36%. Betrachtet man aber nur die Nachtscheibe, so steigen hier die Zahlen um ca. 81% von 179 auf 325 Güterzüge.

Die Steigerung erfolgt also vorwiegend nachts, da die Strecken tagsüber durch den ebenfalls steigenden Personenverkehr ausgelastet sind. Durch die nächtliche Verlagerung der Güterzüge auf die Neubaustrecke ergibt sich somit scheinbar eine Entlastung für die Rhein-Main-Bahn und eine weitere Belastung der Main-Neckar-Bah könnte vermieden werden. Da die Berechnung der Zugzahlen von 2030 aber lange vor der Verabschiedung des europäischen Klimaschutzgesetzes und der erforderlichen Verkehrswende erstellt wurden, ist die von der Bahn vorgetragene Betrachtung nur Augenwischerei. Infolge des Klimaschutzgesetzes, auch ohne die zusätzlichen Auflagen durch das Bundesverfassungsgericht, werden die Zugzahlen im Güterverkehr weiter rapide steigen. Diese zusätzlichen Güterzüge können sich nur auf die freien Bereiche der Riedbahn und der Main-Neckar-Bahn in den Nachtstunden verteilen. Bei einer gleichmäßigen Verteilung auf beide Strecken führt dies bei der Riedbahn zu einer Steigerung von 110% gegenüber dem Status quo. Bei der Main-Neckar-Bahn, die durch das dicht besiedelte Darmstadt und die südliche Bergstraße führt, steigen die Zugzahlen nachts sogar um 120%. Von der auch von Hr. Partsch angekündigten Entlasung dieser Strecken keine Spur!

Die von der Bahn gewählte Vorzugsvariante 2.b ist also nicht geeignet, die anfallenden Zugzahlen in der Region zu bewältigen und gleichzeitig die Menschen und die Natur zu schützen. Daher müsen wir davon ausgehen, dass zur Verkehrslenkung auch nachts Güterzüge über die Südanbindung entlang der Eschollbrücker Straße fahren werden. Damit wird nun auch verständlich, warum uns dieser Grüne Darmstädter Oberbürgermeister keine schriftliche Zusicherung abgeben will.

In unserem Schreiben haben wir den Grünen Oberbürgermeister auch an seine Ankündigung einer Bürgerinformationsveranstaltung in der Heimstättensiedlung erinnert. Bereits im Dezember 2018 hat er eine solche Veranstaltung angekündigt, sobald die DB Netz AG ihre Vorzugstrassenvariante präsentiert hat. Dies ist bereits am 13.11.2020 erfolgt! Einen dazu passenden Beschluss und Auftrag an den Magistrat gab es in der Stadtverordnetenversammlung am 05.03.2020. Es wäre also langsam Zeit diese Bürgerinformationsveranstaltung in der Heimstättensiedlung abzuhalten. Die Lage der Corona-Pandemie würde dies aktuell auch zulassen. Auch dazu kein Wort in seinem Antwortschreiben. Oder hat ein Grüner Oberbürgermeister Partsch Angst vor der Wut der Anwohnerinnen und Anwohner der Heimstättensiedlung und der Siedlung Tann?

 

„Mei schee alt Darmstadt – ich könnt greine, wenn ich des so seh.“, Hilde Roth

 


 

Die im 11. Beteiligungsforum Rhein-Main/Rhein-Neckar von der DB Netz AG präsentierte Vorzugstrassenvariante II.b wird nun vom Darmstädter Oberbürgermeister und den Landräten der Kreise Bergstraße, Groß-Gerau und Odenwald wieder in Frage gestellt. Von Seiten der Politik wird befürchtet, dass die von der DB Netz AG präsentierte Vorzugstrassenvariante in der geplanten zweigleisigen Variante der Diretissima Frankfurt/Mannheim und die Trassen der Main-Neckar-Bahn und Riedbahn, die notwendigen Kapazitäten für die gesetzlichen Vorgaben der Verkehrswende aus dem aktuellen Klimaschutzgesetz für den Schienengüterverkehr nicht bereitstellen können.

 

Dies belegt ein gemeinsames Schreiben des Darmstädter Oberbürgermeisters und der drei Landräte an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur, Herrn Minister Scheuer. Weitere detaillierte Informationen entnehmen Sie bitte der nachfolgenden Pressemitteilung 03/2021 der Westwaldallianz Darmstadt.

 

Download
Pressemitteilung 03/2021 der Westwaldallianz Darmstadt.
Pressemitteilung_WWA_03_2021_In_Frageste
Adobe Acrobat Dokument 773.8 KB



 

Westwaldallianz: "Die wirklichen Fakten!"


Die Darmstädter Westwaldallianz sah sich genötigt die tatsächlichen Fakten und die wirklichen Hintergründe zum ICE-Flyer von B'90/Die Grünen Darmstadt, der Mitte Dezember in Teilen der Darmstädter Heimstättensiedlung, des Haardtrings und Bessungens per Postwurfsendung den Haushalten zugestellt wurde, zu liefern. Daher hat die Westwaldallianz einen eigenen Flyer verfasst, diesen drucken lassen und verteilt diesen aktuell in der Darmstädter Heimstättensiedlung, der Siedlung Tann und Teilen Bessungens. Der "Grünen Flyer" ist voll von Behauptungen und Darstell-ungen, die einer Überprüfung der tatsächlichen Faktenlage nicht standhalten würden. Wieder einmal soll mit einem Flyer von B‘90/Die Grünen, das offensichtliche politische Versagen der Grün-Schwarzen Stadtregierung, diesmal beim Thema ICE-Anbindung, schöngeredet werden.

Die Bahntrasse entlang der Eschollbrücker Straße bedeutet für die Bürgerinnen und Bürger der Wissenschaftsstadt Darmstadt und speziell für die Anwohnerinnen und Anwohner der Darmstädter Heimstättensiedlung:

  • Zusätzliche Lärmbelastungen durch ICE-Züge bei Tag und in der Nacht
  • Hohe Wertverluste der Gebäude und Grundstücke in der Darmstädter Heimstättensiedlung
  • Komplette Einkesselung der Heimstättensiedlung durch Eisenbahn und Autobahn
  • Die Anwohnerinnen und Anwohner des Ernst-Ludwig-Parks wohnen nicht mehr am Waldrand, sondern direkt an einer Bahntrasse
  • Verlust des Darmstädter Westwaldes als Naherholungsgebiet
  • Weiter steigende Feinstaubkonzentrationen in der Darmstädter Atemluft
  • Höhere Wärmebelastungen im Sommer durch die Zerstörung des Westwaldes als Frisch- und Kaltluftzone

Mensch und Natur wurden erneut profitorientierten wirtschaflichen Interessen und Prestigedenken untergeordnet. Die Partei B'90/Die Grünen steht in Darmstadt nicht mehr für Klima-, Natur- und Umweltschutz! Noch nie wurde soviel Wald und Grünflächen vernichtet wie unter dieser von Grünen geführten Stadtregierung.

Nachfolgend der Fakten-Flyer der Westwaldallianz zum Download:

Download
Fakten-Flyer der Westwaldallianz
WWA_Fakten_Flyer_zum_Gruenen_ICE_Flyer_2
Adobe Acrobat Dokument 1.3 MB

Darmstädter Gebabbel - Der Breeweldibbe zum gleichen Thema:

 

Die Brieder Grimm wärn begeisdert gewäse!


 

"Viel Schlimmer geht´s nicht!"

 

Stellungnahme des Leiters des Forstamtes Darmstadt
Herrn Hartmut Müller zum Waldverlust durch
die Vorzugstrassenvariante II.b der DB Netz AG

 

Download
Die Vorzugstrassenvariante II.b der ICE Neubaustrecke gefährdet das Überleben des Darmstädter Westwaldes. Stellungnahme des Leiters des Forstamtes Darmstadt, Herrn Hartmut Müller, die die Aussagen der Darmstädter Westwaldallianz vollumfänglich bestätigen und die Behauptungen von OB Partsch, der Deutschen Bahn und B`90/Die Grünen widerlegen!

Zitat Herr Müller: "Von diesem Walddreieck zwischen den Autobahnen A67 und A5 und der Eschollbrücker Straße wird nahezu nichts mehr übrigbleiben"

Warum ein "Runder Tisch Wald" in Darmstadt, wenn von den gleichen grünen Politikerinnen und Politikern die großflächige Zerstörung des Westwaldes geplant und befürwortet wird?

Die ICE-Neubaustrecke mit der Trassenvarainte II.b wird dem gesamten Darmstädter Westwald den Todesstoß versetzen!
NBS_Stellungnahme_FD_Hartmut_Müller_2011
Adobe Acrobat Dokument 131.3 KB


 

Auf den Punkt gebracht ...!

 

Darmstädter Umgang mit dem

Grundrecht auf Meinungs- und Informationsfreiheit!

 

Trotz Genehmigung des Darmstädter Bürger- und Ordnungsamtes, wurden die Plakatständer der Westwaldallianz am Nachmittag vor der Mahnwache an der Eschollbrücker Straße von der Kommunalpolizei entfernt und zerstört. Da von Seiten des Bürger- und Ordnungsamtes keine Zuordnung der Plakatständer in Form der grünen Andreaskreuze zu einer offiziellen Genehmigung einer Plakatierung hergestellt werden konnte.

 

Die DIN A3 Plakate im Scheitelpunkt der Kreuze trugen teilweise die Anschrift der Westwaldallianz!

 

Dann müssen wir dies wohl so akzeptieren, den Rest denken wir uns und die Konsequenz daraus werden wir alle am 14. März 2021 bei der Kommunalwahl zeigen!

 

Unser Westwald stirbt!

 

Der Westwald ist in Auflösung begriffen, in zehn Jahren steht kein alter Baum mehr im Darmstädter Westwald. Und bei einem so dramatischen Waldzustand entscheidet sich eine DB Netz AG für eine Vorzugstrassenvariante II.b, der mit dem sechsspurigen Ausbau der BAB 67 ab Lorsch bis Darmstädter Kreuz gut 350 Hektar Wald zum Opfer fallen werden. Und eine von B'90/Die Grünen geführte Darmstädter Stadtregierung stimmt diesem Vorhaben uneingeschränkt zu!

 

Sowohl auf Kommunaler Ebene als auch auf Landesebene steht B'90/Die Grünen schon lange nicht mehr für Klima-, Natur- und Umweltschutz. Die Westwaldallianz Darmstadt fragt sich, wo die Grundwerte der Grünen auf dem Weg in die Regierungsverantwortung verloren gegangen sind? Wer heute noch, mitten im immer schneller voranschreitenden Klimawandel, Wälder für den Bau unsinniger Bahntrassen, Straßen und Autobahnen rodet, ist unwählbar!

 


 

Entscheidung der DB Netz AG am Freitag, 13.11.2020 für eine Vorzugsvariante im Gesamttrassen-entscheid im Rahmen des

11. Beteiligungsforums Rhein/Main – Rhein/Neckar

 

Super-GAU für die Darmstädter Heimstättensiedlung und die Siedlung Tann!

Erst stirbt der Wald, dann stirbt der Mensch!

 

Am Freitag, dem 13. November 2020 fand das 11. Beteiligungsforum der DB Netz AG statt. Nach vier Jahren Beteiligungsforum, wurde die bereits von der Darmstädter Bürgerschaft 2011 abgewählte Hoffmann-Tangente entlang der Eschollbrücker Straße, kurzfristig und nach nur vier wöchiger Bewertung duch die DB Netz AG und mit massiver Unterstützung des Hessischen Verkehrsministers Tarek Al-Wazir und dem Darmstädter Oberbürgermeisters Jochen Partsch, als Vorzugsvariante für die Südanbindung des Darmstädter Hauptbahnhofes an die Neubaustrecke Rhein/Main-Rhein/Neckar festgelegt.

Die Bahn traf die Entscheidung gegen das Klima, die Umwelt, die Natur und damit auch gegen den Menschen. Bei den Umweltbewertungen lag die von der Westwaldallianz präferierte Trasse weit vor der nun festgelegten Vorzugsvariante. Die von der Westwaldallianz vorgeschlagenen schallschutz-technischen Maßnahmen (z.B. Deckelung der Trassenführung ab Hbf DA, entlang des Haardtrings bis südlich der Heimstättensiedlung) wurde bei der Bewertung der Trassenvarianten durch die DB Netz AG überhaupt nicht berücksichtigt. Mit dieser Entscheidung werden Darmstadt und der Bergstraße in den Nachtstunden der Güterzugverkehr auf der Main-Neckar-Bahn auch weiterhin erhalten bleiben.

Die Fernverkehrsanbindung der Wissenschaftsstadt Darmstadt wird durch die heutige Entscheidung ihrer Zukunft beraubt und bleibt mit zwei ICE-Anbindungen pro Stunde (eine in Süd- und eine in Nordrichtung) auf dem mangelhaften Niveau der letzten Jahrzehnte. Damit wird die dringend benötigte ökologische Verkehrswende für die Wissenschaftsstadt Darmstadt ad acta gelegt. Die allermeisten Fernverkehrszüge im europäischen Fernverkehrsnetz werden weiterhin an Darmstadt vorbeifahren. Warum ein Darmstädter Oberbürgermeister diese Katastrophe als Erfolg für die Wissenschaftsstadt Darmstadt wertet ist für uns unbegreiflich und bleibt sein Geheimnis!

 

Trotz jahrelanger Zusicherungen eines Oberbürgermeisters Partsch und seiner Partei B’90/Die Grünen, dass es mit ihnen keine Trassenführung entlang der Eschollbrücker Straße geben wird, bezeichnet dieser OB nun genau diese Streckenführung als „sehr gute Variante“ und unterstützt uneingeschränkt die Entscheidung der DB Netz AG. Die Unglaubwürdigkeit von B'90/Die Grünen setzt sich in Darmstadt nahtlos fort!

Mit dieser Entscheidung der Deutschen Bahn und Tolerierung durch Oberbürgermeister Jochen Partsch, B‘90/Die Grünen und die CDU werden alle Darmstädter wieder um ein Stück Ihrer Lebensqualität beraubt. Am stärksten davon betroffen sind wieder einmal die Anwohnerinnen und Anwohner der Darmstädter Heimstättensiedlung und der Siedlung Tann.

Nur ein Politikwechsel nach der Kommunalwahl 2021 kann an diesen katastrophalen ökologischen Fehlentscheidungen und dem verkehrspolitischen Chaos in Darmstadt noch etwas ändern. Der Versuch einer Trassenvariante entlang der Eschollbrücker Straße hat schon einmal einem Darmstädter Oberbürgermeister das Amt und seiner Partei den Wählerauftrag gekostet. In diesem Fall darf sich die Geschichte gerne wiederholen.


Wir kämpfen gemeinsam weiter – Eure Westwaldallianz Darmstadt

 


Start der Kampagne "#ausgeGRÜNt!"

 

Liebe Mitstreiterinnen und Mitstreiter,
liebe Anwohner und Nachbarn,

die Westwaldallianz Darmstadt startet in dieser Woche ihre Kampagne "#ausgeGRÜNt!", die wir bis zur Kommunalwahl am 14. März 2021 mit verschiedenen Aktionen beleben werden. Mit der ersten Aktion werden wir im Stadtgebiet Darmstadt, auf öffentlichen Flächen aber auch auf privaten Gründstücken leuchtend grün lakierte Holzkreuze mit dem Schriftzug #ausgeGRÜNt! aufstellen. In der Mitte der Holzkreuze bringen wir die verschiedensten Plakate im Format DIN A3 an. Diese grünen Andreaskreuze werden den Wahlkampf bis Mitte März 2021 begleiten und die Darmstädter Bevölkerung tagtäglich an die unabdingbare Abwahl der aktuellen Grün-Schwarzen-Stadtregierung erinnern.


Wir werden mit grün lackierten Holzkreuzen in Form eines Andreaskreuzes unsere Ablehnung der aktuellen Politik der Grün geführten Stadtregierung und unseren Protest gegen die weitere  Zerstörung unserer Lebensqualität zum Ausdruck bringen.

#ausgeGRÜNt! - Unsere Kampagne hat begonnen! Die ersten Kreuze stehen!

Das obere Ende des zweiten Schenkels ist schwarz lackiert.

Grün und Schwarz für die beiden derzeit regierenden Parteien in Darmstadt. Wobei das „kleinere schwarze Ende“ die in die Bedeutungslosigkeit versunkene Darmstädter CDU darstellen soll.

Der Schriftzug #ausgeGRÜNt! soll unsere Ablehnung der derzeitigen Politik der beiden Parteien ausdrücken. Die X-Form steht zusammen mit dem Schriftzug zum einen für ein Votum gegen diese beiden Parteien bei der nächsten Kommunalwahl im März 2021. Zum anderen für die immer schnellere Zerstörung von Klima, Natur und Umwelt in unserer Stadt. Zusätzlich werden wir im Mittelpunkt des Kreuzes Plakate im Format DIN A3 anbringen, die sehr transparent auf die eklatanten politischen Fehlentscheidungen in Darmstadt hinweisen werden.

 

Alle Darmstädter Bürgerinnen und Bürger sind aufgerufen gemeinsam mit der Westwaldallianz ein Zeichen gegen diese überforderte Stadtregierung zu setzen, indem auch sie ein Kreuz an oder auf ihrem Grundstück, Gartenzaun oder wo auch immer platzieren. Hauptsache gut sichtbar!

Wir fertigen gerne auf Bestellung weitere Kreuze und würden sie euch zusammen mit einem laminierten Plakat gegen einen Materialkostenbeitrag von 10,-- € zur Verfügung stellen. Bitte schickt eure Bestellung unter Angabe einer Telefonnummer und der gewünschten Plakatnummer an info@westwald.de unter dem Betreff „Aktion Kreuz“.

Abgeholt werden können die Kreuze nach kurzer telefonischer Info bei:

Dieter Pleyer
Gertrud-Ulmann-Straße 16
64295 Darmstadt.
Tel.: 0171 4872696

 

Bitte unterstützt uns und zeigt mit dem grünen Andreaskreuz in Eurem Vorgarten oder an Eurem Gartenzaun, dass Ihr Euch für den Erhalt des Darmstädter Westwaldes einsetzt, gegen die ICE-Trasse entlang der Eschollbrücker Straße und gegen die Umwelt und Klima zerstörende Politik der grün-schwarzen Stadtregierung seid. Vielen Dank!

 

 

B'90/Die Grünen sind nicht mehr glaubwürdig!

 

Statt sich für den Schutz von Natur, Umwelt und Klima einzusetzen, orientiert sich die Politik von B'90/Die Grünen an profitorientiertem Wirtschaftswachstum. Von einer ökologischen Verkehrswende sprechen, aber im Dannenröder Wald 85 Hektar eines z.T. über 300 Jahre alten Bestandswaldes für den Weiterbau einer absolut überflüssigen Autobahn A49 abholzen lassen. Und für die geplante Neubaustrecke Rhein/Main-Rhein/Neckar der Deutschen Bahn kommt es noch viel schlimmer:

Für die von Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir und dem Darmstädter Oberbürgermeister Jochen Partsch festgelegte Vorzugsvariante II entlang der BAB 67 müssen ca. 300 Hektar Wald gerodet werden  (im Fall einer Südausschleifung durch den Darmstädter Westwald sogar mind. 350 Hektar). Für die von der Westwaldallianz und deren Unterstützern ausgearbeiteten Trassenvariante "V.4." beträfen die Waldrodungen weniger als 200 ha (nachprüfbare Angaben aus dem Raumordnungs-verfahren 2004, Seite 116ff).

 

Immer noch schlimm genug, aber fast die Hälfte der geplanten Waldrodungen könnten zu Gunsten von Natur-, Umwelt- und Klimaschutz vermieden werden.

 

Download
B'90/Die Grünen sind nicht glaubwürdig - Interview mit Carola Rackete und Stellungnahme der Darmstädter Westwaldallianz
20201014_Die_Gruenen_sind_nicht_glaubwue
Adobe Acrobat Dokument 548.8 KB

 

Dramatische Grundwasserabsenkung im Westwald

 

Der nachfolgende Film über die dramatische Grundwasserabsenkung im Westwald zeigt, dass das Sterben des Westwaldes ursächlich mit der übermäßigen und profitorientierten Grundwasserentnahme
zu tun hat. Offensichtlich werden dabei die jahrelangen Versäumnisse der verantwortlichen Aufsichts-behörden, dem Regierungspräsidium Darmstadt und der grün-schwarzen Darmstädter Stadtregierung.

 

Weiterführende Informationen finden Sie auch in der Präsentation und in der Infodatei die wir nachfolgend zum Download (ca. 95 MB) anbieten.


Download
Dramatische Grundwasserabsenkung im Westwald
Präsentation über die dramatische Grundwasserabsenkung im Darmstädter Westwald
Waldschäden_durch_Grundwasserabsenkung_W
Microsoft Power Point Präsentation 92.2 MB
Download
Vergleich und Bewertung der Streckenführungen in den Varianten II und V
Detaillierter Vergleich und Bewertung der Streckenvarianten II (Prestigeprojekt OB Partsch, maximale Umweltzerstörung, wenige zusätzliche ICE-Züge am Hbf DA) und der von der Westwaldallianz geforderten Variante V (Strekenführung über den Hbf DA, vollständiger Erhalt des Westwaldes und zusätzlicher Lärmschutz Haardtring)
Info_Bewertung_DB_NBS_Trassenführungen_d
Adobe Acrobat Dokument 5.9 MB
Download
Darstellung der Flächeneingriffe in die Natur
Grafische Darstellung der notwendigen Eingriffe in die Natur bei der Variante II (Prestigeprojekt OB Partsch) und der Variante V (Vorzugsvariante der Westwaldallianz). Für die Umsetzung des Prestigeprojektes OB Partsch/Grüne müsste eine Fläche die größer ist als die Heimstättensiedlung abgeholzt werden!
Waldverbrauch_Trasse_II_V_Bezug_Heimstät
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB

20.05.2019 Radio Radar: Oekotopia - Waldbewirtschaftung

Der Mitschnitt findet sich unter Aktuelles/Mediathek+Presse

 

 

07.05.2019 Tandem-X des DLR: Erste einheitliche Waldkarte der Erde
Link zu Heise.de

01.05.2019: Stand der Westwald Allianz

heute auf dem Marktplatz hat die WWA einen Stand von 10 bis 14.oo Uhr.

Veranstalter ist DGB, die haben dort ihre Kundgebung zum Tag der Arbeit.

 

Wir brauchen naturnahe Wälder

Lutz Fähser ist Leitender Forstdirektor im Ruhestand.
Lutz Fähser ist Leitender Forstdirektor im Ruhestand.

Forstexperte Lutz Fähser über den nötigen Umbau der Forste.

Interview mit Lutz Fähser in der Frankfurter Rundschau stellt einiges klar und räumt mit Fehleinschätzungen mancher Forstbetriebe auf. 

 

Herr Fähser, der Bund Deutscher Forstleute sagt: In unseren Wäldern sieht es heute schlimmer aus als zu Zeiten des Waldsterbens in den 1980er Jahren. Ist es tatsächlich so dramatisch? 

Aussehen und Ursachen sind heute anders als damals (...)

 

Parkhaus über der B26 östlich des Ostbahnhofs

Download
Stellungnahme der SDW zur Garagenplanung über der B 26 im Ostwald (Darmstadt, 25.03.2019)
Sehr geehrte Damen und Herren,
mit dem Artikel des Herrn Architekten Udo Nieper hat sich der Vorstand der SDW DA DI beschäftigt und ist zu der Erkenntnis gekommen, dass dieser Planung unbedingt zu widersprechen ist. (...)
Entgegnung Nieper Garage.pdf
Adobe Acrobat Dokument 149.1 KB

Neu:

Blitzlicht bei Radio Radar unter Aktuelles/Mediathek&Pressebereich

 

 

FAQ zur Bewohnerversammlung

Für die Versammlung am 21.09.2018 19:00 Uhr würden wir gerne Ihre Fragen im Vorfeld sammeln, um sie auf der Versammlung beantworten zu können.

Ihre Fragen schreiben Sie bitte per E-Mail an info@westwald.de

 

 

Berichterstattung des Echo

Aus dem Darmstädter Echo vom 10.09.2017 (zum Vergrößern anclicken)

Stellungnahme der Westwaldallianz

"Der Text ist so nicht richtig. Wir werden dazu eine Gegendarstellung veröffentlichen!"

 

 

Westwaldallianz auf dem Darmstädter Umwelt- & Informationstag

Am 08.09.2018 konnten sich interessierte Bürger auf dem Luisenplatz über geplante Streckenführungen der Bahn und den Zustand des Westwaldes informieren.

 

 

T-Shirts

Es können T-Shirts vorbestellt werden. Der Preis liegt, abhängig von der Gesamtbestellmenge, zwischen 6€ und 9€.

 

Kontakt:

Dieter Pleyer

Mobil: 0171-4872696

oder E-Mail

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Flashmob Baumbewässerung

After Work Flashmob, veranstaltet von Greenpeace Darmstadt:

Komme mit 1,5 Liter Wasser (oder mehr) am Mittwoch 12.09.2018 um 18:00 Uhr

zum Flashmob Baumbewässerung

Wann: Mittwoch 12.09.2018 um 18:00 Uhr

Wo: Prinz-Emils-Garten, Pavillon am Teich) und gieße mit uns gemeinsam die durstigen Bäume.

 

 

Greenpeace zur Bewirtschaftung des Waldes

Beitrag von Martin Bösel, Greenpeace zu den Aufforstungen, fast immer Monokulturen, anstelle eigenständiger Verjüngung

 

„Hausgemachte Wald-Verwüstung“

(06.09.2018)

Hitzeschäden: Greenpeace kritisiert Konzept des Lampertheimer Forstamtes

An den Bäumen im Viernheimer-Lampertheimer Wald sind deutliche Hitzeschäden zu erkennen. Foto: Greenpeace

 

LAMPERTHEIM - (red). Angesichts des Extremwetters der vergangenen Wochen mit Hitze und Trockenheit und den Schädigungen der vom Forstamt gesetzten Jungpflanzen weist Greenpeace Mannheim-Heidelberg auf die nicht angepasste Forstbewirtschaftung hin, die die finanziellen Schäden an den Pflanzungen wesentlich mit verursacht habe. Die Organisation widerspricht auch entschieden den Aussagen des Forstamtsleiters, die Rot-Buche wäre für trockene Standorte wie den Viernheimer-Lampertheimer Wald ungeeignet. Anstelle eines sogenannten „Wald-Umbaus“ mit großflächiger Schädigung der noch vorhandenen Waldstrukturen durch Einschlag der alten Bäume und massiver Bodenverdichtung fordert Greenpeace ein Konzept, das die Bewahrung des Ökosystems und die Naherholung in den Vordergrund stellt.

 

Käfertal als positives Beispiel

„Wovor wir die ganze Zeit gewarnt haben, ist jetzt eingetreten“, sagt Martin Bösel, Wald-Ansprechpartner bei Greenpeace Mannheim-Heidelberg. „Die auf den kahl geschlagenen Flächen gesetzten Bäume haben ohne den Schutz der alten Bäume die Hitze und die Trockenheit nicht überstanden und das Forstamt hat buchstäblich Millionen in den hessischen Sand gesetzt“. Greenpeace hatte in der Vergangenheit immer wieder gefordert, anstelle eines „Wald-Umbaus“ den noch vorhandenen Wald möglichst lange zu erhalten und nur auf den vorhandenen Lichtungen gezielt nach zu pflanzen. Nach Meinung der Organisation ist die einseitige Fokussierung des Forstamtes auf Lichtbaumarten, die eine volle Besonnung in der Jugendphase benötigen, ebenfalls nicht zielführend. „Gerade bei klimatisch so extremen Standorten wie dem Viernheimer-Lampertheimer Wald spielt das Wald-Mikroklima eine entscheidende Rolle und es sollte vermieden werden, große, offene Flächen zu schaffen. Doch genau das tut das Forstamt, um die wirtschaftlich interessante Eiche ohne Rücksicht auf Verluste zu fördern“, ärgert sich Bösel. Dabei ist auch die schattentolerante Rot-Buche für diesen Standort geeignet, wie vitale Buchenbestände auf Sanddünen im Gebiet zeigen. „Wichtig wäre, Saatgut von lokalen Bäumen zu verwenden, die sich an die Bedingungen angepasst haben, statt zu versuchen, mit Bäumen von der Baumschul-Stange einen neuen Wald zu begründen“, fordert er.

 

„Anstatt den Viernheimer-Lampertheimer Wald möglichst lange für die dort vorkommenden, teils geschützten und seltenen Arten zu erhalten, versucht das Forstamt auf Biegen und Brechen einen möglichst hohen Holzertrag zu erzielen“, sagt Bösel. Dass es auch anders geht, zeige das Forstamt in Käfertal auf baden-württembergischer Seite der Landesgrenze. Dort wurde die Holznutzung im Wald komplett eingestellt, um die noch vorhandenen Wald-Strukturen so lange wie möglich zu erhalten.

 

 

Schreiben der "BI pro Walderhalt" an Ministerin Hinz

 

BI pro Walderhalt Darmstadt-Dieburg www.pro-walderhalt.de

Frau Ministerin

Priska Hinz

 

Trockener Sommer 2018 " Waldbesitzer wollen Geld vom Land"
Sehr geehrte Frau Ministerin Hinz,
Den Grund für diese Thematik sehen wir als BI in der falschen Bewirtschaftung unserer Wälder. Wir beobachten immer wieder anstelle der Naturverjüngung

Nachpflanzungen auf zuvor von Hessen Forst durchgeführten Kahlschlägen und Rodungen. Die Menge der Kahlschläge nimmt von Jahr zu Jahr zu. Es wird nachgepflanzt mit überwiegend Monokulturen, häufig Douglasien.

Es ist mittlerweile längst erwiesen, dass eigenständige Verjüngung viel gesündere, stabilere Wälder hervorbringt. Nachpflanzungen gehen oft ein, oder gedeihen nicht gut, da sie an falschen Standorten stehen.

Ganz abgesehen davon, dass z.B. die Forsteinrichtungen eigenständige Verjüngung in den meisten Fällen vorgeben, so z.B. in Mühltal, in Darmstadt, etc .. Die Kommunen müssen jährlich viel Geld für die Pflanzen und die dazugehörige Arbeit ausgeben.

Ein Großteil der derzeitigen Probleme liegt an den Anpflanzungen anstelle der eigenständigen Verjüngung. Wenn jetzt keine Lehren aus den Problemen gezogen werden und entsprechend gegengesteuert wird, werden bei weiteren heißen Sommern die Schäden in die Milliarden gehen.

Vertrocknete Waldkulturen sind durch die falsche Bewirtschaftung unserer Wälder hausgemacht.

 

Mit freundlichen Grüßen
Für die BI pro Walderhalt DA-DI Karin Mühlenbock

Waldstr.9, 64367 Mühltal 


Wo finde ich die neuen Banner und Vordrucke?

Gleich hier auf der Seite Downloads

 

Wassermangel zerstört Darmstädter Westwald (28.08.2018) fr-online

http://www.fr.de/rhein-main/alle-gemeinden/darmstadt/darmstadt-wassermangel-zerstoert-darmstaedter-westwald-a-1571380

 

Wasserverband hessisches Ried:  (30.08.2018) hr-online - audiobeitrag - 

https://www.hr-inforadio.de/podcast/der-tag-in-hessen/der-tag-in-hessen-30082018,podcast-episode-32872.html

ab Minute 2.30 geht es über den Westwald und ab Minute 2.55 Minute lässt sich Herr Schellenberg (Vorstandsvorsitzender Wasserverband und Stadtkämmerer) über die angeblich nicht durchführbare Grundwasser(wieder)aufspiegelung aus.

 


News:


Flyer: Keine Neubaustrecke durch geplanten Bannwald!

Download
So wie die Deutsche Bahn ihre Neubaustrecke zwischen Frankfurt und Mannheim plant, bedeutet sie maximale Umweltzerstörung. für den Westwald enorme Schneisen geschlagen. Dadurch kann das geplante Bann- und Schutzwaldsystem westlich von Darmstadt zusammenbrechen.
Die Westwaldallianz fordert alle maßgeblichen Akteure und Beteiligten auf: Berücksichtigen Sie die Ergebnisse der vorhandenen hessischen Raumplanung. Im genehmigten Regionalplan Südhessen 2010 sind Trassenvarianten durch den bestehenden Main-Neckar Korridor enthalten. Im Dialogforum sind diese unter Umwelt- und Betriebskriterien objektiv zu prüfen und gerecht abzuwägen. Zum Schutz von Mensch, Wald, Trinkwasser, Tierwelt und Landschaft darf es keine zusätzlichen Trassen geben!

Der angehängte Flyer beinhaltet diese gemeinsame Position aller der Westwaldallianz angeschlossenen Vereinigungen und Engagierten und kann heruntergeladen werden.
Keine_NBS_durch_Bannwald.pdf
Adobe Acrobat Dokument 3.2 MB

Warum ist der Westwald so wichtig?

Der Darmstädter Westwald ist Teil des hessischen Riedwaldes und liegt zwischen den Autobahnen und dem Siedlungsrand unserer Stadt und macht 57 Prozent am Stadtwald aus. Laut Flächenschutzkarte hat der Westwald vielfache Schutzfunktionen und somit eine herausragende Bedeutung für den Wasser-, Boden-, Lärm-, Luft- und Klimaschutz der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

 

Er schützt diese vor Sandverwehungen aus dem Ried und hält den Dünensandboden fest, auf dem er gewachsen ist.

 

Im -> Landschaftsplan ist der Westwald mit mittlerem bis hohen Biotopwert, sowie funktional vorrangig als Immissionsschutzwald (Luftschadstoffe, Lärm, etc.) bewertet und dient dem Mikroklima unserer Stadt. 

 

Als Schutzwaldgürtel zwischen den Autobahnen und dem Siedlungsrand der Stadt mindert er den Lärm und Dreck von BAB5, AK672 und A67, bindet CO2, filtert Stickoxide und ist größter, jederzeit wirksame "Feinstaub- und Schmutzfilter" der Stadt und übernimmt eine unverzichtbare Aufgabe im bestehenden Flur-Windsystem.

 

Der Westwald ist dort als Vorrangfläche für den Grundwasserschutz ausgewiesen und bietet unersetzlichen Schutz für den Grundwasserschatz, unser aller Trinkwasser!!! Für die Wasserwerke von Darmstadt und Pfungstadt ist er Wassergewinnungszone ohne landwirtschaftliche Dünger- und Gülleeinträge.

 

Für uns Menschen ist er Erholungsgebiet und schenkt uns frische Luft für eine bessere Gesundheit.

 

Der Wald hat die vielfältigen Belastungen für einige Jahrzehnte verkraftet und bewältigt, aber eben nicht auf Dauer. Er ist bereits heute erheblich vorgeschädigt und befindet sich zu einem großen Teil in Auflösung (Waldsanierungsgebiet).

 

Erschöpft muss diese grüne Lunge vor unserer Stadt endlich in ihrer gesamten derzeitigen Flächensubstanz geschützt werden: weitere Zerschneidungen und Bauvorhaben müssen zum Erhalt des Westwaldes unbedingt vermieden werden. 

 

Im ->  rechtsgültigen Regionalplan Südhessen ist festgehalten:

G10.2-5

  • Waldzerschneidungen insbesondere durch linienförmige Eingriffe und Verinselungen sollen vermieden werden. Dies gilt v. a. für Waldgebiete, die bereits in der Vergangenheit durch zahlreiche Zerschneidungslinien erheblich geschädigt sind:
  • in den Städten Frankfurt am Main, Offenbach, Darmstadt (insbes. Westwald)

Westwaldallianz übergibt Sammlung von 2.190 Unterschriften an den Regierungspräsidenten Darmstadt

(November 2012)

Quelle:(© hr | hessenschau, 30.11.2012)
Quelle:(© hr | hessenschau, 30.11.2012)

Quelle:(© hr | hessenschau, 30.11.2012) (ab 21:34 min)
Mit ihrer Unterschrift fordern 2190 Bürger und Anwohner den Regierungspräsidenten Herrn Baron auf, den Darmstädter Westwald endlich zum Bannwald zu erklären!
Diese höchste Schutzkategorie zum Erhalt des verbliebenen Schutzwaldgürtels zwischen den Autobahnen und der Stadt, ist auch ein Bekenntnis den Wald vor seiner weiteren Zerschneidung und Zerstörung bewahren zu wollen.

hier geht's zum Video

 


Politische Willensbekundung der Stadtverordneten-versammlung zum Schutz des Westwaldes

 

Und tatsächlich mit ->  Beschluss vom 28.05.2013Der Magistrat stimmt der Ausweisung des Waldgürtels westlich von Darmstadt als Bannwald gemäß § 22 Hessisches Forstgesetz in der vorgeschlagenen Abgrenzung zu und beauftragt das Grünflächenamt einen entsprechenden Antrag(*) auf Ausweisung beim Regierungspräsidium Darmstadt – Obere Forstbehörde zu stellen.

 

 

hier klicken!

Antrag auf Bannwaldausweisung - Die roten Linien begrenzen die "beantragte" Fläche.

Stand nach Abstimmungsgesprächen mit Dezernat III vom 17.09.2012 und 19.11.2012Quelle: -> Vorlage 2013/0107 Beschluss der Stadtverordnetenversammlung vom 28.05.2013

 

Auszug aus der Beschlussvorlage:

"Die Begründung des Antrages liegt in der besonderen Schutzwürdigkeit des Waldes in dem o. g. Bereich, der in seiner Gesamtheit laut Forsteinrichtung 2003 insgesamt acht Waldfunktionen mit unterschiedlichem Überlagerungsgrad wahrnimmt: Bodenschutz, Klimaschutz, Landschaftsschutzgebiet, Lärmschutz, Erholungswald, Wasserschutz, Immissionsschutz und Sichtschutz. Die als Bannwald vorgeschlagenen Waldbereiche sind gefährdet aufgrund ihrer Lage im Verdichtungsraum Rhein-Main, der hohen Verkehrs- und Straßendichte, der Grundwasserentnahmen und wegen weiterer Umweltkalamitäten wie z.B. dem Maikäfer. Diese Waldbereiche sind in ihrer Ausdehnung und Leistungskraft unbedingt zu erhalten, zu schützen und zu fördern, da dieser Wald für das Gemeinwohl besonders im Rahmen der Erholung unersetzlich ist und die Allgemeinheit vor erheblichen Nachteilen durch Lärm und Emissionen schützt. Grundsätzlich sollte mit dem Westwald in Zukunft sensibler umgegangen werden und weitere Eingriffe sollten auf ein Minimum reduziert werden. Weitere Waldrodungen, welche auch Auswirkungen über den eigentlichen Rodungsbereich hinaus hätten, sind deshalb unbedingt zu vermeiden. Aus diesem Grund wurde das Grünflächenamt beauftragt, einen erneuten aktualisierten Antrag auf Ausweisung des Waldgürtels westlich von Darmstadt als Bannwald gemäß § 22 Hessisches Forstgesetz beim Regierungspräsidium Darmstadt - Obere Forstbehörde zu stellen."

 

hier klicken!

Der Plan zum geplanten Bannwald verschweigt die „Waldnase“, die bis an den Pupinweg reicht

(Quelle: Google Earth).

Realer Wald, den Stadtverordnete schon 1977 zum Tode verplant haben.

 

Im Bannwaldantrag fehlt zumeist die Ausweisung seines ihn umgebenden Waldmantels oder ist nicht vorgesehen (für z. B. Freihaltungen für Bahntrassen, neue Straße durch den Wald, etc.). Dieser schützt jedoch das innere Ökosystem vor den äußeren klimatischen Bedingungen (Sonne, Wind, etc.). Der Waldrand verhindert die weitere Aushagerung des Waldesinneren und dient so der Aufrechterhaltung seines kühleren und feuchteren Binnenklimas. Zudem ist er aufgrund seiner besonderen vielfältigen Struktur Lebensraum für die größte Artenvielfalt im Wald. Daher muss das Ökosystem Wald in seiner Gesamtheit zum Bannwald erklärt und geschützt werden. 

 

Auch in der Stadtverordnetenversammlung war der Schutz seiner verbliebenen Flächensubstanz Teil der Diskussion. Die Piraten beantragten:

 

 „Die Bannwaldgrenzen sind dahingehend zu ändern, dass der komplette Westwald von der

Siedlungsgrenze Darmstadt bis direkt zur Bundesautobahn A5 vollständig ausgewiesen

wird“.

 

Doch wurde dieser Antrag  gegen die Stimmen der Fraktionen UFFBASSE, UWIGA, Die Linke, PIRATEN und einer weiteren Stadtverordneten, bei Stimmenthaltung der SPD-Fraktion, abgelehnt.

In der Folge wurde der eigentlichen ->  Vorlage 2013/0107 gegen die Stimmen der Fraktion UWIGA, bei Stimmenthaltung der Fraktionen SPD, UFFBASSE, Die Linke, FDP, PIRATEN und der Stimme einer weiteren Stadtverordneten zugestimmt.

 

Das Darmstädter Echo fasst die Diskussion der Stadtverordnetenversammlung wie folgt zusammen und titelt am 29.05.2013 :

-> Neuer Vorstoß zum Schutz des Westwalds

 

Und seitdem ...

 

Doch was ist seit dem Beschluss in 2013? Nichts geschieht, wie schon Jahre zuvor! 

Und als wäre der Beschluss nie gefasst, will man weiter an die verbliebene Flächensubstanz des Westwaldes: Spurerweiterungen für die Autobahn, der mögliche Bau von -> Bahntrassen und Bypass entlang östlich der Autobahn A5, im Norden und ->  südwestlich der Konversionsflächen West. Sogar Teil einer Machbarkeitsstudie für den Bau eines Fußballstadions! Und noch immer soll ihn eine neue Straße - nunmehr als Autobahnzubringer benannt - für überwiegend Liefer- und Schwerlastverkehr zur Anbindung der Konversionsflächen West durchschneiden. Eine gewaltige Zerschneidung und Zerstörung potentieller Bannwaldflächen ist zu befürchten! 

 

Ein Gutachten von Hessenforst aus dem Jahre 2007 (es ist auch den Stadtverordneten bekannt) zeigt die möglichen ökologischen Konsequenzen für den maximalen Eingriff im Westwald auf!

Download
Kurzgutachten zu Expositionsbedingten Randschäden im Rhein-Main-Gebiet
Dokument:
Kurzgutachten Randschaeden im Rhein-Main
Adobe Acrobat Dokument 113.4 KB

Und Fragen der Bürger an die zuständigen Gremien finden sich -> hier

(*)Bannwaldausweisung:

Bannwaldausweisungen werden durch die "Obere Forstbehörde" des RP vorgenommen. Daher kann Bannwald auch nicht beantragt werden, sondern wird von der Oberen Forstbehörde dazu erklärt!


Gemeinsame Erklärung aller in Hessen anerkannten Natur- und Umweltschutzverbände

(Oktober 2014) Die Vertreter aller acht in Hessen anerkannten Natur- und Umweltschutzverbände nach Bundesnaturschutzgesetz und Greenpeace Darmstadt wenden sich gegen den Bau der Straße durch den Westwald. - Eifelring bis Hilpertstraße -

 

Wie in einer -> Bürgerinformationsversammlung vom 01. Oktober 2014 dargestellt wurde, soll noch immer über die neue Straße durch den Westwald das auf den Konversionsflächen Kelley Barracks und Nathan Hale Depot geplante Gewerbegebiet angebunden werden.

 

-> zum aktuellen Status der Umgehungsstraße durch den Westwald

Download
Presseerklärung
201410_Naturschutzverbaende-an-Magistrat
Adobe Acrobat Dokument 151.1 KB

Flyer 2015 - Warum wollen wir den Westwald schützen?

Flyer 2012 - Warum wollen wir den Westwald schützen?

Logo Westwaldallianz

Der Flyer erklärt, warum der Westwald so wichtig für das Stadtklima ist und was getan werden kann um ihn zu erhalten.

-> ansehen & herunterladen

 

 

Sie wissen über die Probleme des Westwaldes Bescheid und haben schon lange nach einem Weg gesucht, um sich für den Westwald einzusetzen? Dann klicken Sie auf -> „Mitmachen“, wo wir Ihnen unterschiedliche Möglichkeiten aufzeigen, aktiv zu werden. Sie wollen sich erst informieren? Dann surfen Sie auf unserer Website – wir haben die wichtigsten Informationen knapp und übersichtlich für Sie zusammengestellt. Gerne können Sie uns auch persönlich ansprechen – unter -> „Termine“ sind Veranstaltungen und Aktionen eingestellt.

 

Helfen Sie mit, den Westwald zu retten – es ist noch nicht zu spät!

 

Herzlichst

Ihre Westwaldallianz